AAA
Kärntner Saatbau GenmbH
Krassnigstraße 45
9020 Klagenfurt

Züchtungen und Sortenerhaltung

Züchtungen und Sortenerhaltung

Dr. Ernst Lasser – ein großartiger Züchter mit Weitblick

 

Züchtungen und Sortenerhaltung

 

 

WR Oberkärntner

Diese alte Winterroggensorte wurde bereits 1949 zugelassen und reift sehr früh. WR Oberkärntner stammt aus einer Auslese aus der Landsorte "Lurnfelder Roggen". Wie bei Erla Kolben wird der Anbau von Oberkärntner im ÖPUL als seltene Kulturpflanze gefördert. Oberkärntner ist an raue Lagen bestens adaptiert und verträgt daher Winter mit sehr langer Schneedecke. In dieser Hinsicht bietet sich diese Sorte auch für Begrünungen im alpinen Bereich an. Oberkärntner weist eine zügige Jugendentwicklung auf und eignet sich daher auch als überwinternde Zwischenfrucht mit Futternutzung im Frühjahr.

Oberkärntner sollte bis Mitte Oktober angebaut werden. Aufgrund des geringen TKG´s sind nur sehr geringe Aussaatmengen notwendig. Besonders für die Körnernutzung sollten die Bestandesdichten nicht allzu sehr überzogen werden, um die schwache Standfestigkeit nicht zu strapazieren.

 

SG Carina

 

Im Sortiment der Sommergersten sticht die Sorte Carina als weitaus älteste Sorte heraus. Sie wurde 1973 in die österreichische Sortenliste eingetragen. Die nächstälteste Sorte Effekta, die in der derzeitigen Sortenliste noch enthalten sind, wurden 1991 zugelassen. Wie Kärntner Früher und Oberkärntner ist Carina eine Sorte mit einer ausgezeichneten ökologischen Streubreite, das bedeutet, dass diese Sorten besonders in inneralpinen Randlagen des Getreideanbaues besonders gut zu recht kommen. Carina war auch jahrelang die führende Braugerste in Österreich. Trotz ihrer hohen Anfälligkeit gegenüber den wichtigsten Blattkrankheiten der Gerste erreicht Carina in den Versuchen (ohne Fungizidbehandlung) im Schnitt 80% der Ertragsleistung neuer Gerstensorten. Auf Extremstandorten (vor allem leichte, trockene Böden) wird so manche Top-Sorte von Carina geschlagen.

Versuchsarbeit

 

Die Sortenversuche der Kärntner Saatbau sind die Grundlage für die Sortenauswahl und Vermehrung. In mehrjährigen Versuchen werden derzeit auf drei Standorten Kleinparzellenversuche in dreifacher Wiederholung angebaut. Damit ist ein direkter Vergleich der Sorteneigenschaften möglich. Die Verteilung auf die drei Standorte St. Donat, St. Kanzian und Weindorf/Althofen bietet eine breit gestreute Selektionsgrundlage für neue Sorten. Nach zwei- bis dreijähriger Prüfung kommen die bewährten Sorten in die Vermehrung und stehen dann den Kärntner Bauern zur Verfügung.

Bis Mitte der siebziger Jahre wurden auch im Kartoffelanbau umfangreiche Sortenversuche angelegt. Im Getreideanbau wurde bis vor rund 15 Jahren überwiegend die Sommergetreidearten - insbesondere natürlich die Sommergerste - getestet. Ab Mitte der 80er Jahre kommen dann mit den "Alternativkulturen" Körnererbse und Sojabohne auch die Wintergetreidearten wieder verstärkt ins Spiel, wobei damals besonders das Triticale als "neue" Getreideart in Kärnten Fuß fassen konnte. Entsprechend der Kulturartenverteilung finden die Getreidearten und die Alternativkulturen in den Versuchen ihre Berücksichtigung. Während einige Kulturarten, wie beispielsweise die Ackerbohne oder Lupine aufgrund ihrer mangelnden Ertragsstabilität in Kärnten nicht mehr weiter bearbeitet werden, wird derzeit insbesondere auf die Entwicklung einer professionellen Produktionstechnik bei der Sojabohne Wert gelegt. In den vergangenen 10 Jahren wurden zusätzlich zu den traditionellen Sortenversuchen produktionstechnische Versuche angelegt (Saatstärken, Herbizid- und Fungizidversuche, Saat- Zeitstufen bei Wintergerste, Mischkulturen, etc.), seit 1991 werden in Weindorf in Zusammenarbeit mit der LFS Althofen Bioversuche angelegt.

Mit dieser Versuchsarbeit will die Kärntner Saatbau ihren Kärntner Kunden - unseren Bauern - nicht nur die "beste" Sorte anbieten, sondern vor allem das Wissen um die "richtige" Produktionstechnik zur Verfügung stellen: Damit Sie mit unseren Sorten erfolgreich sein können.

 

ZÜCHTUNGEN DR. LASSER

1950

Dr. Lassers Dickkopf

Winterweizen

1950

Oberkärntner

Winterroggen

1954

Kärntner Roggen

Winterroggen

1954

Kärntner Wintergerste

Wintergerste

1955

Hellkorn

Winterweizen

1955

Deli

Sommerweizen

1955

Kärntner Grannen

Sommerweizen

1956

Drauhofner Kolben

Winterweizen

1956

Violetta I

Sommergerste

1958

Kärntner Kolben II

Sommerweizen

1958

Kärntner Frühe

Wintergerste

1959

Erno Gelbhafer I

Hafer

1959

Violetta II

Sommergerste

1960

Kärntner Früher

Sommerweizen

1962

Erla Kolben

Winterweizen

1964

Hemma

Sommergerste

1964

Rubin

Sommerweizen

1965

Kärntner Kolben III

Sommerweizen

1966

Landro

Hafer

1967

Bartl

Winterweizen

1967

Kalif

Sommerweizen

Den gesamten Bericht "Züchtungen und Sortenerhaltung" können sie hier als Acrobat PDF-Datei auf Ihren Computer downloaden.

<img src="uploads/RTEmagicC_Zeitung_Saatbau_Fruehjahr_2017_Ansicht_neu.pdf.jpg" height="637"...

mehr...
12.01.16 14:26

 


Die perfeke Nachsaat von Dauergrünland

<font...

mehr...
29.08.13 13:58
Hier finden Sie einen Überblick... mehr...
09.07.13 14:32
zum Archiv ->